Deutschland führt die Liste als Terror-Zielland der Islamisten an

Die Islamisierung Deutschlands und die Flüchtlingskrise werden auf Dauer prolongiert. Die äußere und innere Sicherheit der Bundesrepublik ist demnach in höchstem Maße gefährdet. Hunderttausende Asyl-Anträge wurden 2017 abgewiesen. Die betroffenen Ausländer blieben aber als U-Boote ohne Status im Land. Immerhin gab es 2017 bereits 1.200 Terrorverfahren – also 3,3 pro Tag. Dieser Umstand wird aber von den Politikern wie in einer Verschwörung geheim gehalten.

Autor: Wolfgang Freisleben

Der deutsche Ex-Polizist Stefan Schubert glaubt, dass sich Deutschland auf „langjährigen, islamistischen Terror einstellen“ muss. Es prophezeit einen „Abstieg ins Chaos.“ Denn die Salafistenszene habe sich in Deutschland binnen weniger Jahre auf 10.800 Personen vervielfacht. 720 bekannte potenzielle Terroristen laufen auf Deutschlands Straßen frei herum.

Nicht bekannt ist, dass es im Jahr 2017 bereits 1.200 Terrorverfahren gegeben hat – also 3,3 pro Tag. 2013 waren es 70. Ein Anstieg um das Siebzehnfache in nur 4 Jahren. Doch Berichte darüber werden in den Medien unterdrückt.

Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin kurz nach dem Terroranschlag © Bernd von Jutrczenka/dpa

Stattdessen nennen die offiziellen Pressemitteilungen des Generalbundesanwalts für das Vorjahr nur 87 Verfahren. 90 Prozent aller Terrorverfahren werden also der Bevölkerung verheimlicht. 564 Verfahren gegen Terrorverdächtige wurden „nach eigenem Ermessen“ einfach eingestellt. Darunter auch Verfahren gegen Taliban, gegen die seit 17 Jahren Bundeswehrsoldaten in Afghanistan Krieg führen.

In seinem Buch „Die Destabilisierung Deutschlands: Der Verlust der inneren und äußeren Sicherheit,“ klagt Schubert die politische Elite an, weil sie diese Umstände systematisch leugnen und immer wieder erklären, dass es keinen Zusammenhang gebe zwischen Terrorismus und Einwanderung.

CIA-Top-Agent warnt vor 30jährigem Terrorkrieg

Schubert lässt daher auch den bekannten ehemaligen CIA-Top-Agenten Robert Baer zu Wort kommen, der Deutschland und Westeuropa in einem neuen „Dreißigjährigen Krieg“ sieht, mit ständig wechselnden Kampfzonen in Europa.

Insider Schubert, der bundesweit als Experte für innere Sicherheit bekannt ist, bringt mit seinem Buch Fakten ans Licht, die ein düsteres Bild über die Zukunft Deutschlands und Europas zeichnen. Detailliert beschreibt er das „vorsätzliche Versagen der Politik“ und warnt:

„Bei der vorherrschenden Verweigerung in Berlin, den radikalen Islam als die größte Bedrohung für Europa seit dem Nationalsozialismus und dem sowjetischen Kommunismus zu benennen, sind die Äußerungen des Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen deshalb umso alarmierender. Deutschland steht nach Angaben des Bundesverfassungsschutzes aktuell auf der Zielliste der Terrormiliz IS ganz oben.“

Ex-Polizist Schubert: Der linksextreme Terror wird vertuscht und von der Politik unterstützt

Gefährlich für die innerer Sicherheit sei außerdem der linksextreme Terror, der vertuscht und von der Politik unterstützt würde. Auch hier liefert Schubert Hintergründe und Fakten.

Dabei geht der Sicherheitsexperte noch weit über diese Themen hinaus und beleuchtet alle Facetten einer geplanten Destabilisierung Deutschlands, die von den öffentlichen Organen mitgetragen würden. Sei es die Justiz, die politisch gelenkt sei und Urteile nicht mehr nach dem Gesetz sondern den Vorgaben der Politik fälle; und die Polizei, die an der Aufklärung von Verbrechen gehindert werde und immer mehr Migranten für den Polizeidienst anwerbe.

Zum Verlust der äußeren Sicherheit trage die „desolate Lage der Bundeswehr“ bei, so Schubert. In diesem Zusammenhang ortet der Ex-Polizist die Militarisierung der Polizei durch die EU-Kommission und untersucht die Afghanistan-Lüge wie auch die türkischen Organisationen, die seit Jahren Deutschland destabilisierten.

Er beschreibt u.a. auch, wie die Bundeswehr vor den Toren Magdeburgs die modernste Kampfstadt Europas bauen ließ. Dort trainieren Bundeswehr und Polizei den Häuserkampf, ausdrücklich und auch zur Niederschlagung von bürgerkriegsähnlichen Unruhen im Innern.

Auf 336 Seiten gibt der Autor eine Zusammenfassung dessen, was derzeit in Deutschland und Europa passiert. Vieles davon ist nicht neu. Im letzten Kapitel zündet Schubert einen verbalen Sprengsatz. Denn seiner Meinung nach war der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz (19.12.2016) Teil einer CIA-Geheimdienstoperation. Anis Amri war den Sicherheitsbehörden nämlich lange Zeit bekannt, Ermittlungen oder gar Festnahmen seien aber ausgebremst worden. „Die westlichen Geheimdienste wussten spätestens seit Mai 2015 explizit um Anis Amris Gefährlichkeit, ließen ihn aber als eine Art Lockvogel frei herumlaufen, weil sie sich weitreichende Informationen über IS-Netzwerke in Europa und IS-Hintermänner in Libyen erhofften,“ berichtet Schubert. Die Spuren des Attentats führen daher direkt ins Kanzleramt …

Einblick in Polizei- und Geheimdienstakten

So wird Deutschland gezielt destabilisiert: Terror-Statistiken werden verfälscht, Ausländer verschwinden im Untergrund

Bei seinen umfangreichen Recherchen nutzte Ex-Polizist Schubert seine Kontakte zu Sicherheitsorganen und sah Polizei- und Geheimdienstakten ein. Einige Highlights aus den Erkenntnissen:

  • In Deutschland gibt es derzeit 150.000 Haftbefehle gegen Menschen, die eigentlich in Gefängnissen sitzen sollten, die aber nicht vollstreckt wurden.
  • Das Bundeskriminalamt (BKA) hat die Straftaten von 600.000 Flüchtlingen vertuscht.
  • Für Polizisten ist es inzwischen gefährlich, die Wahrheit zu sagen. Der Generalbundesanwalt Harald Range eröffnete z. B. ein Ermittlungsverfahren gegen zwei Blogger der Website „netzpolitik.org“. Er warf ihnen vor, Staatsgeheimnisse zu verbreiten, da sie ein geheimes Konzept des Verfassungsschutzes zur Abwehr terroristischer Cyberangriffe online gestellt hatten. Als deswegen eine mediale Empörung ausbrach, soll das Bundesjustizministerium unter der damaligen Leitung von Heiko Maas in einer externen Weisung die sofortige Einstellung des Ermittlungsverfahrens angeordnet haben. Als sich Range jedoch nicht einschüchtern ließ, seine Ermittlungen mit einem Gutachten auch öffentlich untermauerte und vor die Presse trat, wurde er noch am selben Tag von Heiko Maas entlassen und in den Ruhestand geschickt.
  • Die Justiz ist nicht mehr unabhängig, sondern wird von der Politik kontrolliert.
  • Durch Wirtschaftsspionage ausländischer Geheimdienste erleiden deutsche Unternehmen Milliardenschäden. Die Politik lässt sie nicht nur gewähren, sondern behindert obendrein noch die Strafverfolgung.
  • Die Bundeswehr wird als Ausbildungszentrum für gewaltbereite Islamisten missbraucht.
  • Vor den Toren Magdeburgs hat die Bundeswehr die modernste Kampfstadt Europa bauen lassen. In der Stadt trainieren Bundeswehr und Polizei den Häuserkampf, ausdrücklich auch zur Niederschlagung von bürgerkriegsähnlichen Unruhen im Inneren.

Mainstream-Medien als Lügenpresse demaskiert

Schubert demaskiert auch die Mainstream-Medien mit ihrem Märchen „Deutlich-weniger-Asylwerber“ und „weniger Flüchtlinge“. Laut offizieller Asylstatistik der Regierung gab es 2017 zwar „nur“ 186.644 Asylsuchende. Es fehlten aber 36.039 Alt- und Folgeanträge, die Asylbewerber 2017 stellten. Das sind also bereits 222.683 Asylanträge.

Weiters wurden im Vorjahr 118.000 „Visa zum Familiennachzug“ ausgestellt. In den Jahren davor waren es 114.500 (2016) und 90.000 (2015). In Summe kamen somit weitere 323.000 Asylwerber durch die Hintertür „Familiennachzug“ mit Zustimmung der Bundesregierung ins Land.

Unter dem Deckmantel der Asylbestimmungen sind somit 340.683 Personen eingewandert. Die EU- und UN-Umsiedlungsprogramme ermöglichten 21.170 weiteren Menschen den dauerhaften Zutritt nach Deutschland.

Flüchtlingsstrom in Deutschland 2015: Die Zahl der neuen Asylanträge wird von Behörden und Medien gezielt nach unten verfälscht

Die wahre Asyl-Immigranten-Anzahl war mit 362.000 also fast doppelt so hoch als offiziell angegeben! Hinzu kommen aber noch weitere 439.000 Immigranten unter dem Titel „EU-Zuwanderung“ – vornehmlich aus Rumänien, Bulgarien und Polen.

Die von der Politik eingestandene Zuwanderung von 186.000 Personen im Jahr 2017 ist somit eine gezielte Verfälschung. Denn tatsächlich sind insgesamt 800.853 Personen (Einwanderung „Asyl“: 361.853 + EU-Zuwanderung: 439.000) zugewandert.

Auch die wahre Zahl der Asylentscheidungen lag mit 603.000 deutlich höher als offiziell angegeben. Dabei dokumentierte sich einmal mehr das Staatsversagen der Merkel-Republik: 342.000 Anträge wurden nämlich negativ beschieden. Die Antragsteller hätten dann eigentlich Deutschland unverzüglich verlassen müssen.

Aber: Behördlich festgestellte, illegal eingereiste Ausländer aus Nahost oder Afrika verbleiben einfach im Land – ohne Status als Flüchtlinge oder Schutzberechtigte. Wie hoch diese Dunkelziffer der menschlichen U-Boote in der Bundesrepublik inzwischen ist, weiß niemand. Sie wird aber von Tag zu Tag höher.

Ab 2018 können nach Informationen des Magazins „Focus“ 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland nachholen. So produziert die Regierung eine zügellose Dynamik des Familiennachzugs.

Angesichts des Umganges mit Asylanten und Terroristen spricht der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär des Verteidigungsministers, Willy Wimmer, von einer extremen Schieflage Deutschlands in staatlichen Kernbereichen. Nach 33 Jahren als CDU-Mitglied des Bundestags kann man ihm dieses politische Urteilsvermögen zutrauen.